Impfung bei Katzen

Um schlimmere Krankheiten bei Eurer Katze vorzubeugen, die gefährlich, ja sogar teilweise tödlich, sein können, sollte Eure Katze regelmässig geimpft werden.

Auch Katzen, die keine Freigänger sind, sondern nur in der Wohnung leben, sind leider vor manchen Viruserkrankungen, wie z.B. die Katzenseuche und der Katzenschnupfen, nicht geschützt. Eine Kastration, bzw. Sterilisation kann die Gefahr einer Krankheit auch schon reduzieren, da die meisten Viruserkrankungen durch Speichel oder andere Körpersekrete übertragen werden, jedoch bei kastrierten Katern Revierkämpfe zum Beispiel reduzierter vorkommen als bei unkastrierten Katern.

Auch fehlt der Fortpflanzungstrieb und somit auch die Möglichkeit durch Geschlechtsverkehr Krankheiten zu übertragen. Jedoch ist dies kein ausreichender Schutz vor gefährlichen Erkrankungen, deshalb ist die Impfung unumgänglich.

Im folgenden werden die einzelnen, für die Katze gefährliche, Viruserkrankungen erklärt: Katzenseuche (Panleukopenie): akute, fieberhafte Darmentzündung durch Parvoviren, die mit Leitsymptom Erbrechen verläuft


Katzenschnupfen (Rhinotracheitis):

sehr ansteckende, fieberhafte Viruserkrankung der oberen Atemwege (nicht zu verwechseln mit dem normalen Schnupfen)


Leukose, Leukämie (FeLV):

chronisch verlaufende Viruserkrankung der blutbildenden Organe, häufig mit Anämie (Blutarmut) und Tumorbildung verlaufend


Feline infektiöse Peritonitis (FIP):

chronische, virusbedingte Bauch- und Brustfellentzündung mit Ergussbildung


FIV (Feliner Immunschwächevirus):

sogenanntes Katzenaids, gehört zu einer Gruppe von Viren, bekanntestes hiervon ist das menschliche Aidsvirus (HIV). Gegen diese Krankheit gibt es bis heute leider keine Impfung, jedoch dämmt die Kastration die Krankheit etwas ein, da der Virus durch Bisse bei Katern oder auch Geschlechtsverkehr übertragen wird.


Tollwut (Lyssa, Rabies):

akut und tödlich verlaufende, virusbedingte Gehirnentzündung des Menschen und der Haustiere (gefährlichste Zoonose, d.h. Krankheit, die vom Tier auf den Menschen übertragbar ist)


Um all diesen Krankheiten vorzubeugen, sollte man seine Katze regelmässig impfen lassen. Die Impfungen gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut oder nur Katzenseuche und Katzenschnupfen werden einmal jährlich als Kombiimpfung in Form einer Spritze gegeben, ebenfalls die Leukose einmal jährlich als zusätzliche Spritze.

Die FIP - Impfung erfolgt über die Schleimhäute, d. h. die Impfung wird als Nasentropfen gegeben. Jedoch sollte man, gerade junge Katzen bzw. Katzenkinder, erst einmal testen lassen, ob sie nicht schon Träger eines Virus sind, wie zum Beispiel die Leukose, welche schon über die Gebärmutter der Katzenmutter weitergegeben werden kann.

Für den Leukose-, FIP- und FIV - Test wird zunächst Blut entnommen und dieses auf Antikörper getestet. Fällt der Test negativ aus, d.h. die Katze ist kein Virusträger, kann und sollte gegen die jeweilige Krankheit geimpft werden.

Es kann leider auch passieren, dass der Test positiv ausfällt, d.h. die Katze ist Virusträger. Aber auch positiv getestete Katzen, bei denen die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist, können ein langes, schönes Leben geniessen, in einigen Fällen kommt es sogar vor, dass positiv getestete Katzenkinder nach mehreren Jahren negative Ergebnisse liefern.

Also, nicht gleich verzagen... Kommen wir nun zur Grundimmunisierung. Anhand der Tabelle eine kleine Übersicht, jedoch kann der Impfplan von Tierarzt zu Tierarzt abweichen:

Impfplan fuer Katzen

Nach der Grundimmunisierung wird jede Impfung einmal jährlich wiederholt, damit der Schutz nicht verloren geht, sollte man seinen Impftermin ein paar Tage vor Ablauf der Frist festlegen lassen, z.B. wurde die Katze letztes Jahr am 20.4. geimpft, sollte der Termin dieses Jahr ein paar Tage vor dem 20.4. sein.