Vergiftung bei Katzen

Informationen zu Vergiftungen

Vergiftungen treten bei der Katze relativ selten auf, da eine Katze normalerweise eine Abneigung gegen ihr unbekannte oder verdorbene Lebensmittel hat.

Trotz allem können Vergiftungen auftreten, primär bei Katzen, die Freigänger sind und Ratten oder Mäuse fangen.

Denn auch Katzen können bei Nagerbekämpfungsaktionen, z.B. im Garten, vergiftet werden, bei Aufnahme einer schon vergifteten Ratte oder Maus.

In der Regel werden heute blutgerinnungshemmende Nagergifte, meist Cumarine, verwendet. Giftstoffe, mit denen Katzen in der Umgebung des Menschen in Kontakt kommen, sind Phenole, die in Desinfektionsmittel und Mineralöl enthalten sind.

Aber auch Pflanzenschutzmittel und Frostschutzmittel, die süsslich schmecken, können eine Vergiftung bei der Katze hervorrufen, ebenfalls bestimmte Pflanzen, wie z.B. die Dieffenbachia oder der Weihnachtsstern.

Ein oft tödliches Ende nehmen Vergiftungen durch Heizöl. Wie verhält man sich also bei Anzeichen einer Vergiftung? Ist das Fell z.B. ölverschmiert ist eine wichtige Sofortmassnahme ein gründliches Reinigen des Felles mit lauwarmen Wasser, bei hartnäckigen Fällen kann auch Seife oder ein mildes Shampoo verwendet werden, damit das Öl, bzw. der Giftstoff, nicht noch mehr über die Haut eindringen oder durch Lecken aufgenommen wird.

Danach sofort einen Tierarzt konsultieren, wenn möglich am Telefon schon erläutern, um welchen Giftstoff es sich handelt (z.B. Pflanzenschutzmittel), wann dieser ca. aufgenommen wurde, wieviel davon ca. aufgenommen wurde und die Art der Aufnahme.

So kann der Tierarzt die Massnahmen der Behandlung schon vorbereiten.

Woran erkennt man Vergiftungserscheinungen? 100%ig sichere Vergiftungserscheinungen gibt es nicht, jedoch sollten die Alarmglocken schrillen bei unkoordiniertem Gehen, Blindheit, Krämpfen, Pupillenveränderungen, Zittern, Erregungszuständen oder aber auch Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

Bitte greift in diesem Falle nicht zu Sofortmassnahmen oder Selbsthilfeaktionen, da man dadurch mehr Schaden als Nutzen anrichten kann. Der Tierarzt wird schnellstmöglich mit unterschiedlichen Behandlungsmethoden, je nach Vergiftung, Hilfe gewährleisten.