Zecken bei Katzen

Informationen zu Zecken

Nicht ganz so häufig wie bei Hunden kommt der Zeckenbefall bei der Katze vor, jedoch kann in Gegenden, wo es ein höheres Zeckenaufkommen gibt, eine Zecke auch eine Katze befallen, wenn sie Freigänger ist. Regelmäßiges Absuchen und Abtasten der Katze nach Zecken kann Schlimmeres verhindern, denn Zecken können, wie auch beim Menschen, bei der Katze Hirnhautentzündungen hervorrufen.

Falls doch mal eine Zecke entdeckt wird, bitte keine Experimente veranstalten, denn durch unsachgemässes Entfernen der Zecke kann passieren, dass der Kopf der Zecke steckenbleibt und dieser kann böse Entzündungen hervorrufen.

Am besten gelingt das Entfernen bei ungeübteren Händen mit einer Zeckenzange, die man in jedem Zoohandel erwerben kann. Mit dieser erfasst man die Zecke und dreht die Zange so lange gegen den Uhrzeigersinn, bis sich die Zecke von alleine löst.

Um anschliessende Entzündungen zu vermeiden gibt es beim Tierarzt entzündungshemmende Medikamente, wie z. B. Prurivet, zum Auftragen auf die Stelle.

Da, die bei Hunden gern genommenen, Zeckenhalsbänder von Katzen gerne verloren werden und diese von der Wirksamkeit sowieso nicht so ausgereift sind, wie die Hundezeckenbänder, kann man als Alternative ebenfalls Präparate wie Advantage oder Frontline nehmen, die eine kurzfristig vorbeugende Wirkung auch gegenüber Zecken erzielen.