Burmilla

Danke für das Burmilla Foto an Sheila Bormann - http://www.burmillas.de

Die folgende Beschreibung der Rasse Burmilla wurde uns freundlicherweise von Sheila Bormann zugeschickt. Wir veröffentlichen diese hier gern. Vielen Dank. Die Webseite von Sheila findet Ihr hier: Burmillas

Mit freundlicher Genehmigung übernehmen wir auch gern ein Foto zur Veranschaulichung.


Ursprung: England 1981

Diese Rasse ist das Ergebnis einer "kätzischen Romanze" und entstand rein zufällig, als man einen liebeskranken Kater und seine Angebetete voneinander zu trennen versuchte.
Ein Chinchillakater (Sanquist) lebte gemeinsam mit einem Burma Lilac Weibchen (Faberge) im selben Haus. Als kleine Kätzchen hatten sie zusammen gespielt, doch als das Weibchen rollig wurde, wurde sie in das Arbeitszimmer ihrer Besitzerin gesperrt, war doch ein Treffen mit dem "Zukünftigen", einem geeigneten Burmakater, bereits in die Wege geleitet worden.
Doch die Bedienstete ließ aus Versehen die Tür offen und ermöglichte dadurch leider ? oder vielmehr glücklicherweise, jedenfalls für die zahlreichen Verehrer dieser wunderschönen Rasse und natürlich auch für das Liebespaar ? dem verliebten Chinchilla-Romeo Zugang zu seiner Julia. Die Nachkommen waren so hübsch, daß die Besitzerin beschloß, ihnen einen eigenen Namen zu geben: Burmillas. BURM(ese)X(chinch)ILLA.
So tobten vier kleine silberne Plappermäulchen 1981 durch den Wohnsitz der Baronin Miranda von Kirchberg, die mit ihrem ungewöhnlichen Aussehen bei Katzenfreunden Aufsehen erregten: Sie sahen aus wie Burmesen im Silbermantel.

Behaarung

Kurzhaar, kaum Unterwolle von der Perserkatze aber etwas kuscheliger als die Burmakatze. Langhaarvariante = Tiffany.

Fellfarben

Grundfarbe: reines Silberweiß mit Tipping in Shaded oder Shell. Folgende Farben sind anerkannt:
black-/blue/chocolate-/lilac-/cinnamon-/fawn-silver-red-/creme-silver/black-/blue/chocolate-/lilac-/cinnamon-/fawn-tortie-silver. Alle Farben jeweils in shaded und shell.
Goldene Burmillas sind durch die Einkreuzung einer weiteren Rasse noch nicht anerkannt.

Körperbau:

Beim Körperbau der Burmilla ist keine Ähnlichkeit mit dem Perser erwünscht. Hier setzt sich die Statur der Burma durch: mittelschlank und mit schlanken muskulösen Beinen.

Charakter

Das Erbe der Burmesen hat sich auch in einem typischen Charakterzug der Burmilla durchgesetzt: Sie schwätzt gern und ist stark anhänglich. Die Ruhe und Gelassenheit der Perserkatze gemixt mit der gesunden Portion Aktivität der Burmakatze = eine perfekt gelungene Mischung beider Rassen.



Ueber weitere Katzenrassen informieren