Siamesen, Orientalisch Kurzhaar, Balinesen, Javanesen, Koratkatzen, Korat Katzen

Man muss Orientalische Katzen (Katzen, die aus dem Orient stammen) grundsätzlich in zwei Gruppen unterteilen, einmal die extrem schlanken Katzen des orientalischen Typs, wie die Siamesen, Orientalisch Kurzhaar, Balinesen und Javanesen, und Katzen des gemässigten schlanken, exotischen Typs, wie die Burmakatze, die Russisch Blau, Koratkatze, Tonkanesin oder Japanische Stummelschwanzkatze. All diese Katzen sind einzeln gehalten sehr anhänglich und folgen ihrem Besitzer gerne einmal durchs ganze Haus, vor allem Wenn sie etwas wollen, z.B. Futter, Spielzeug oder einfach nur Aufmerksamkeit), was für Beweglichkeit und Lebendigkeit spricht.

Da diese Katzen besonders gelehrig sind können Katzenbesitzer vor allem von Burmakatzen, Russisch Blau oder Japanischen Stummelschwanzkatzen sie dazu überreden, den Kratzbaum anstatt Tapeten, Möbeln oder Teppichen zu benutzen. Katzen orientalischer Herkunft sind etwas frühreifer als andere Katzen und so braucht man sich nicht wundern, wenn eine sechs Monate alte Balikatze, Russisch Blau oder Burmakatze plötzlich einen Wurf Katzenkinder zur Welt bringt. Vor allem Siamkatzen mit ihren tiefen und lauten Stimmen sind der Schrecken der Nachbarschaft, wenn sie rollig sind und nach Katern schreien. Alles in allem fallen sie mit mehr Einsatz in ihrem Verhalten auf, als andere Katzen, vor allen Siamkatzen und ihre direkten Verwandten sind nicht nur äusserlich auffallender als ihre Artgenossen.

Dies sind Rassekatzen, die:

  • gerne im Mittelpunkt stehen (Siamesen, Orientalisch Kurzhaar, Balinesen, Javanesen, Koratkatzen)
  • es bestimmt nicht akzeptieren, falls Sie für ein Wochenende wegfahren möchten
  • gerne früh aufstehen, wenn Sie ausschlafen möchten (Japanische Stummelschwanzkatze)
  • den Bruch einer Beziehung verhindern können (Burmakatze)
  • so wachsam wie ein Hund sind (Russisch Blau, Siamesen)
  • Sie dazu verpflichten, die Türklinken andersherum anzubringen


Ueber weitere Katzenrassen informieren